Home
Wir über uns
Veranstaltungen alt
Veranstaltungen 2017
Museum
Archiv
Publikationen
Ortsgeschichte
Mitglied werden
Satzung
Vorstand
Impressum
Presse Vorjahre
Presse
Interessante Links

 

Museum

         

 

Das neue Museum befindet sich im Kellergeschoß des Backhauses, eines stadteigenen Gebäudes in der Kirchgasse 1.

Präsentiert wird eine Dauerausstellung, die das Ziel verfolgt, ein Fenster zur Geschichte Steinbachs zu öffnen, die Geschichte Steinbachs sichtbar zu machen, eine Verbindung zwischen Vergangenheit und Gegenwart herzustellen und historische Zeugen zu Wort kommen zu lassen, denn beispielsweise kann jeder Stein eine Geschichte erzählen. Die Ausstellung zeigt einen repräsentativen  Querschnitt spezifischer Merkmale aus der Entwicklungsgeschichte Steinbachs, der mit ausgewählten Exponaten das Interesse an Erinnerungsorte wecken und zu einer örtlichen Identität führen soll. Unter Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheit und der uns zur Verfügung stehenden Exponate und Dokumente können wir die Ausstellung in folgenden Bereichen präsentieren:

 

Archäologie

Der Archäologie gebührt der Platz  eins, weil wir mit unseren Funden aus der Jungsteinzeit eine Besiedelung Steinbachs zurück bis um 5000 v. Chr. belegen können. Weitere Funde stammen aus der Hallstattzeit und der Römerzeit. Eine Verbindung zwischen dem 1. und dem 2. Bereich bilden unser Güterstein von 1687, der zu den ältesten Grenzmarken Steinbachs gehört, und unser historischer Grenzstein, der 1988 auf der alten Grenzlinie zu Oberhöchstadt gefunden wurde.

 

Stadtgeschichte

Chronologisch folgt auf die Archäologie die Stadtgeschichte, die wir durch Fotos, Dokumente und Exponate illustrieren. Das wichtigste Dokument ist dabei die Ersterwähnung Steinbachs durch die Schenkung an das Benediktinerkloster Lorsch am 14. September 789. Als etwas Besonderes können wir die erste bildliche Darstellung Steinbachs in einer Zeitung, und zwar aus der <Historischen Relation zur Frankfurter Messe> von 1622 zeigen. Die bildliche Aussage aus der Zeit des 30jährigen Krieges bezeugt, dass Steinbach nicht brennt - im Gegensatz zu Oberursel.  

Diesem Bereich haben wir ebenfalls unsere Partnerstädte Pijnacker, St.-Avertin und Steinbach-Hallenberg  zugeordnet, um damit den Europagedanken in seiner innerstädtischen Dimension hervorzuheben.

Auch die Schuldokumente finden ihren Platz in der Stadtgeschichte, wobei es uns bei der Präsentation darauf ankam, das Alte dem Neuen gegenüberzustellen und damit eine Linie von der Vergangenheit in die Gegenwart zu ziehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Öffnungszeiten sind auf der Startseite zu finden

 


Führungen sind zu jeder Zeit möglich - bitte anmelden unter 06171-52170.

 

 

 

Rundgang durch's Museum

(Bild nur anklicken bei DSL-Zugang, laden des Films dauert einige Sekunden)

 

 

 

Einige Exponate:

         

Wo finden Sie unser Museum ?

Archäologie

Stadtgeschichte

Kirchengeschichte

Land- und Hauswirtschaft

Handwerk - Werkzeuge

 

Fotoalbum

 

 

Wussten Sie schon, ...

dass Steinbach erst 1972 Stadtrechte verliehen bekam ?

 

Wir haben unser Museum im Keller des Backhauses eingerichtet. Ein Klick auf den kleinen Plan führt Sie zum Stadtplan der Stadt Steinbach (Taunus), der uns freundlicherweise von der Firma

 

REVILAK KARTOGRAFIEN             Bender Verlagsgesellschaft mbH Gute Änger 3                                   85356 Freising                                Telefon 08161-538780                www.internetstadtplan.com

 

zur Verfügung gestellt wurde. Eine Weitergabe der Kartografie ist ausdrücklich verboten.